So wirst du Lebensmittelmotten in 5 Schritten los

Lesezeit | 6 Minuten | Basierend auf Erkenntnissen aus der Wissenschaft

Nicht nur im Kleiderschrank treiben Motten Ihr Unwesen, auch in der Küche können die Tierchen großen Schaden anrichten. Sie befallen am liebsten Mehl, Gewürze, Müsli, Trockenobst, Nüssen oder auch Tütensuppen. Solltest Du einzelne Tierchen entdecken, musst Du Dir noch keine großen Sorgen machen. Haben sich die Tierchen allerdings einmal ausgebreitet, gilt es schnell zu Handeln. 

Kein Grund zur Panik ! Wir zeigen Dir wie Du Lebensmittelmotten schnell und langfristig los wirst und Dich vor einem künftigen Befall schützten kannst. Wir haben für Dich die  wichtigsten Fakten, Tipps und Tricks rund um das Thema Lebensmittelmotten sowie Informationen für den Ernstfall zusammengestellt. 

Die Lebensmittelmotte im Überblick

Der Begriff Lebensmittelmotte wird oft als Überbegriff für verschiedene Mottenarten verwendet. Hierzu zählen:

  • Dörrobstmotte: Die Dörrobsmotte gehört zur Gattung der Zünsler innerhalb der Ordnung der Schmetterlinge
  • Mehlmotten: Wie der Name vielleicht bereits verrät bevorzugen die Larven der Mehlmotten, Mehlprodukte wie z.B. Mehl oder Teigwaren.

Die Dörrobstmotte ist die am häufigsten auftretende Lebensmittelmotten. Aufgrund Ihrer  unverwechselbaren Färbung lässt Sie sich leicht von anderen Motten unterscheiden. 

Gebräuchliche Bezeichnung: Dörrobstmotte (Plodia interpunctella) auch Vorratsmotte oder Hausmotte genannt.
Länge: Die Dörrobstmotte kann bis zu 10 mm lang werden, wobei die Spannweite der Flügel circa 20 mm beträgt.
Farbe und Beschreibung:

Die Vorderflügel sind hellgrau bis gelblich gefärbt. Der restliche Körper weist eine kupferrote Farbe auf (siehe Abbildung).

Gewohnheiten und Lebensraum:

Die Larven findet man besonders in Trockenen Lebensmitteln wie Müsli, Studentenfutter, Nüssen, oder und Getreideprodukten. In beheizten Wohnungen und Häuser können die Tierchen das ganze Jahr über überleben. 

Lebenszyklus: Von der Befruchtung bis hin zum Schlüpfen der Motte vergehen 4-6 Wochen. Sind die Motten einmal ausgewachsen beträgt die Lebenserwartung nur bis zu 2 Wochen.
Vermehrungsrate:

Während ihres Erwachsenenlebens kann die weibliche Motte zwischen zwei- und dreimal jeweils bis zu 200 Eier legen, so entstehen jedes Jahr 2 bis 3 neue Generationen Motten. 

Woran erkenne ich  Lebensmittelmotten ?

Lebensmittelmotten sind ungeliebte Gäste vor allem wenn Sie sich dauerhaft im Lieblingsmüsli einnisten wollen. 

Wenn die Eier schlüpfen, spinnen die Larven Netze in die befallenen Nahrung. Du wirst die Büschel von Fäden und kleinen weißlichen Würmer sehen. Eine einzelne Motten ist noch kein Grund zur Sorge, erst wenn mehrere Motten oder Raupen gesichtet werden, ist Deine Küche oder Vorratskammer betroffen. Im folgenden findest Du weitere Anzeichen für einen Mottenbefall:

  • Veklumpte Lebensmittel: Am liebsten legen die Motten Ihre Eier in Lebensmitteln wie Mehl, Getreide, Reis, Müsli oder auch in Tiernahrung ab. Die Larven wachsen in sogenannten Gespinsten heran
  • Löcher in Lebensmittelverpackungen
  • Larven: Achte auf die Larven, die sich um die Wände bewegen oder von ihnen hängen, oft in der Nähe der Decke. Sie suchen nach einer schönen dunklen Spalte, um sich zu verpuppen und sich in Motten zu verwandeln. Motten lieben es dunkel, daher lasse sich auch oft Larven in Schrankecken und Ritzen finden.
  • Fliegende bzw. kriechende Tierchen in Ihrer Küche 

Woher kommen Lebensmittelmotten?

In den meisten Fällen, werden Lebensmittelmotten von draußen „eingeschleppt“, d.h. die Tierchen kommen direkt aus dem Supermarkt bzw. vom Erzeuger zu Dir ins Eigenheim. Daher solltest Du bereits beim Einkauf auf Löcher in Verpackungen achten. Mottenlarven fressen sich nahezu problemlos durch Papier, Pappe oder Plastikfolie, um an Ihre Nahrung zu gelangen.Teilweise gelangen die Schädlinge auch durch geöffnete Fenster und Türen in die Wohnung. Zusätzlich schützen kann man sich beispielsweise durch Fliegengitter. 

Wie werde ich die Motten schnell wieder los?

Mottenbefall ist ärgerlich aber kein Grund zu verzweifeln! In der Regel kannst Du innerhalb von wenigen Tagen mit den richtigen Maßnahmen und Mitteln wieder Herr bzw. Frau der Lage werden. In den meisten Fällen ist hierfür auch kein Kammerjäger notwendig. 

Wir geben Dir im nachfolgenden unsere besten Tipps sowie eine Schritt für Schritt Anleitung um Lebensmittelmotten schnell wieder loszuwerden.

1. Pheromonfallen aufstellen
Mit Hilfe der Fallen kannst Du feststellen ob sich lediglich eine einzelne Motte bei Dir verirrt hat oder Du gegen eine ernsthafte Plage ankämpfen musst.

Pheromonfallen oder umgangssprachlich auch Klebefalle genannt, bestehen aus einer Kombination von Klebestreifen und Sexuallockstoff. Dieser Stoff lockt gezielt die Männliche Motten an.  Mit Hilfe der Fallen kann nicht nur der Befall ermittelt werden, sondern auch die Fortpflanzung unterbunden werden. 

2. Radikal alle Lebensmittel vernichten

Sollten mehrere Motten in der Falle kleben, ist die Reinigung zwingend notwendig. Auch wenn es dem ein oder anderen schwer fallen mag, bei einem Befall müssen alle (wirklich ALLE) Lebensmittel im Schrank oder der Vorratskammer radikal entsorgt werden. 

Der Müll sollte zudem auch sofort beseitigt werden, um zu verhindern, dass weitere Larven in Ihrem Müll schlüpfen uns sich die Motten erneut in Deiner Wohnung oder Haus ausbreiten.

Um wirklich auf Nummer sicher zu gehen empfehlen wir, die betroffenen Lebensmittel zuvor bei 90 Grad im Backofen zu erhitzten oder einen Tag in das Gefrierfach zu legen. Mit diesen Maßnahmen stellest Du sicher, dass die Tiere vollständig abgetötet werden.

3. Vorratsschrank reinigen

Nachdem alle Lebensmittel entsorgt wurden, solltest Du Deinen Vorratsschrank gründlich aussaugen und im Anschluss am Besten mit Essigwasser auswischen. Oftmals befinden sich noch Eier in Schrankritzen oder Spalten. Trockne den Schrank daher am Besten mit einem Föhn. Durch die Hitze sterben auch die letzten Mottenlarven im Handumdrehen.

ACHTUNG: Bitte entleere und entsorge nach einem Befall ebenso Deinen Staubsaugerbeutel, da sich hier ebenfalls Eier und Larven niederlassen können.

4. Lebensmittelmotten vorbeugen – So kommt es erst gar nicht zum Befall

Um künftigen Befall zu verhindern, solltest Du nach dem großen vorgezogenen Frühjahrsputz alle Lebensmitte in wiederverschließbaren Behältern verstauen. 

Zudem solltest Du Deine Küche weiterhin mit Hilfe von Pheromonfallen überwachen. Erst wenn sich über einen längeren Zeitraum von 2-3 Wochen keine neuen Tierchen in der Falle befinden, kannst Du davon ausgehen, dass Du die Plagegeister losgeworden bist.

5. Schlupfwespen gegen Motten einsetzen

Sollten die Motten selbst nach der gründlichen Reinigung und dem Aufstellen von Klebefallen nicht verschwinden wollen oder wenn du einfach auf Nummer sicher gehen willst, hilft nur noch eins: Schlupfwespen! Sich freiwillig noch mehr Insekten ins Haus holen? Klingt erstmal wenig attraktiv für die meisten unter uns. Schlupfwesen sind die natürlichen Fressfeinde der Motten. 

Die mikroskopisch kleinen Insekten sind gerade einmal 0,4 Millimeter „groß“ und sind für den Menschen völlig ungefährlich. Im Gegensatz zu Kleider oder Lebensmittelmotten interessieren Sie sich weder für Lebensmittel noch für Kleidung, d.h. Sie richten keinerlei Schaden an. Lesen Sie hier mehr zum Thema Schlupfwespen. 

Fazit

Lebensmittelmotten haben nichts mit mangelnder Hygiene zu tun, sondern werden durch bereits verunreinigte Lebensmittel eingeschleppt. Während einzelne Motten noch kein Grund zur Sorge sind, solltest du beim vermehrten Aufkommen schnell handeln. Mit den richtigen Maßnahmen wie dem Aufstellen von Klebefallen, einer gründlichen Reinigung und dem Einsatz von Schlupfwespen, wirst du die Motten garantiert wieder los!

Alle Produkte in der Übersicht

Hier findest Du nochmal alle Produkte im Überblick. Hast Du dennoch Fragen oder bist Dir unsicher welches Produkt für Deinen Fall am besten geeignet ist? Schreib uns gerne und unsere Experten helfen Dir schnell und kompetent weiter.

Schlagwörter: lebensmittelmotten, motten