Marder aus Haus und Dachboden vertreiben 

Hattest du schon mal das Vergnügen, dass es sich ein Marder in deinem Auto gemütlich gemacht hat? Im besten Falle war nur ein Zündkabel betroffen, das du zudem selbst auswechseln konntest.

Viele andere Autobesitzer jedoch müssen regelmäßig mehrere Hundert Euro ausgeben, weil der Marder die Kabel einfach durchgebissen und damit beschädigt hat. Am ärgerlichsten ist die Tatsache, wenn das Auto nicht mehr anspringt und du zu spät in die Arbeit kommst.

Allerdings ist es so, dass sich ein Marder nicht nur im Auto wohlfühlt, sondern auch im eigenen Haus. Auch hier hält er sich in der Nähe von „Lebensmitteln“ auf. Somit findest du öfter einen Marder in der Garage oder auf dem Dachboden.

Wir möchten dir erzählen, wie du herausfindest, obdu einen ungeliebten Untermieter hast und vor allem wie du ihn wieder loswirst.

Anzeichen für Marder im Haus

Als erstes möchten wir dir erläutern, wie du überhaupt feststellen kannst, dass sich ein Marder in deinem Haus befindet. Aus diesem Grund möchten wir dir zuerst ein paar Stichpunkte nennen, die wir später dann detailliert erläutern:

- Marder verursacht auf dem Dachboden Geräusche
- Unangenehmer Geruch
- Tierreste, Federn
- Kotwürste
- Löcher in der Dachdämmung 

marder vertreiben dachboden

Wirst du nachts von Geräuschen gestört? Hörst du im Dachboden trippelnde Geräusche? Dann könnte es sein, dass sich dort ein Marder bewegt. Das Problem ist, dass Marder nachtaktive Tiere sind und aus diesem Grund wirst du die vom Marder verursachten Dachboden Geräusche nur nachtshören.

Tagsüber schläft ein Marder, weshalb es dann wieder ruhig ist. Im nächsten Schritt kannst du den Dachboden betreten und falls du dort Tierreste, zum Beispiel Federn oder Kot findest, dann wäre dies ein weiteres Indiz für einen Untermieter.

Zwei weitere Tatsachen bestätigen, dass sich ein Marder in dein Haus eingenistet hat: Kot und Löcher in der Dachdämmung.

Ein weiteres Problem stellen die Essensreste dar, die der Marder generell hinterlässt. Denn Kadaver locken selbstverständlich Fliegen an, die dort Eier ablegen. Das Ausmaß ist gut vorstellbar und allein aus diesem Grund solltest du stets darauf bedacht sein, einen Marderbefall zu verhindern.

Mardervertreibung: Erste Maßnahmen

Liebst du Tiere, bist aber trotzdem von der Anwesenheit des Marders genervt? Hierzu hast du auch jedes Recht, denn ein Marder kann erhebliche Schäden anrichten.

Sollte der Marder die Dachdämmung beschädigen, dann kann es im schlimmsten Falle zur Schimmelbildung kommen. Klar ist auch, dass solch eine Reparatur enorme Kosten nach sich ziehen kann.

Aus diesem Grund kannst du nun Maßnahmen ergreifen, mit denen du den Marder zwar los wirst, diesem aber nichts passiert. Es gab schon Fälle, in denen es ausreichte, dass der Hausbesitzer die Möbel und Kisten im Dachboden des Öfteren verschob. Warum dies helfen könnte?

Ganz einfach: ein Marder ist ein menschenscheues Tier und zieht sich nur an die Orte zurück, an denen er nicht gestört wird. Das bedeutet zugleich: je öfter du dich auf dem Dachboden aufhältst, umso eher wird sich der Marder freiwillig zurückziehen.

Manch ein Hausbesitzer hatte auch das Glück, den Marder durch ununterbrochene Geräusche loszuwerden. Dies funktioniert zum Beispiel über ein Radio, das du durchgehend laufend lässt.

Sollten diese Tipps nicht helfen, dann halten wir natürlich weitere Hinweise für dich bereit.

Hausmittel: Diese könnten wirken

Gibt es Hausmittel, mit denen du einen Marder vertreiben kannst? Um diese Frage beantworten zu können, solltest du zuerst wissen, wie sich ein Marder generell verhält und lebt.

Diese zugegebenermaßen niedlichen Tierchen sind Einzelgänger und markieren ihr Revier mit Duftstoffen. Diese sind dermaßen stark, dass sie ein anderer Marder jederzeit riecht und sich deshalb ein anderes Gebiet sucht.

Und genau diese Tatsache kannst du dir zu Nutzen machen. Du musst im Endeffekt den Geruch des Marders übertünchen, damit du ihn vertreiben kannst. Dies funktioniert zum Beispiel mit Essig oder einem WC-Stein.

Einen WC-Stein kannst du zum Beispiel in den Motorraum hängen, damit der Marder verschwindet. Hast du den Marder im Dach, dann kannst du den Dachboden mit einem Essig-Wasser-Gemisch einsprühen.

Ein WC-Stein könnte hier aufgrund der Raumgröße einen geringeren Nutzen erzielen. Alternativ kannst du Tierhaare (von einer Katze oder einem Hund) oder ein mit Urin beschmutztes Tuch aufhängen

Marder Bekämpfung: Marder fangen

Eine weitere Idee, den Marder loszuwerden, besteht in einer Lebendfalle. Wichtig ist der Begriff Lebendfalle, denn diese fügt dem Marder keinen Schaden zu.

Allerdings musst du es zuerst erreichen, dass der Marder die Lust hat, in die Falle zu laufen. Marder sind nicht nur menschenscheu, sondern generell misstrauisch.

Daher könnte es ein paar Wochen dauern, bis du den Marder fangen kannst. Als Lockmittel könntest du ein rohes Ei, rohes Fleisch, Fisch oder sogar Trockenobst verwenden.

Trockenobst mag als die beste Lösung klingen, da dieses keinen unangenehmen Geruch verursacht. Ansonsten würdest du die Geruchsbelästigung durch den Marder nur verlagern, indem du absichtlich einen neuen, unangenehmen Geruch ins Haus bringst.

Ein weiterer Nachteil der Marderfalle liegt darin, dass nach dem Aussetzen der Marder wieder ins Haus zurückkommen könnte. Denke in diesem Zusammenhang daran, dass der Marder seinem eigenen Geruch folgen wird – daher musst du zugleich diesen komplett eliminieren.

Marderschutz Dachboden – Maßnahmen nach der Vertreibung

Hast du dein Ziel erreicht und der Marder ist weg? So sehr wir dich nun beglückwünschen möchten,geben wir dir den Rat: Freue dich nicht zu früh.

Es könnte sein, dass er sich nur kurzfristig in ein anderes Haus zurückgezogen hat. Experten zufolge kann es passieren, dass sich ein Marder generellmehrere Wohnorte zulegt.

Um zu verhindern, dass der Marder wieder zurückkommt, kannst du dichfür ein Ultraschallgerät, einem sogenannten Marderschreck, entscheiden.

Solch ein Gerät solltest du dort aufstellen, wo sich der Marder aufhielt. Es gibt jedoch auch Geräte, die du im Freien aufstellen kannst – damit verhinderst du, dass der Marder überhaupt ins Haus kommt.

Diese Geräte funktionieren, weil den Marder die Geräusche stören. Aber der Marder könnte sich an diese Geräusche gewöhnen, weshalb du öfter die Frequenz ändern solltest.

Mardervertreibung mit Marderabwehr Spray

Nun möchten wir dir einen weiteren Tipp verraten, wie du einen Marder vertreiben kannst.

Auch diese Idee beruht auf der Tatsache, dass sich der Marder zurückzieht, sobald sich in seinem Revier ein zweiter starker Geruch befindet.

Auf dieser Idee beruht das Silberkraft Marderabwehr Spray. Bei der Verwendung dieses Sprays musst du keinerlei Bedenken hegen, da hier die Inhaltsstoffe sorgfältig ausgewählt wurden und dem Marder in keiner Weise Schaden zufügen.

Der Vorteil des Mittels liegt darin, dass es sich hierbei um ein vollkommen natürliches Mittel zur Marderabwehr handelt.

marder im dach

Zudem ist dieses Spray zu 100% biologisch abbaubar – trotzdem bietet es einen zuverlässigen Schutz und kann dank der Tatsache, dass es rückstandslos anwendbar ist und einen angenehmen Geruch hat, in wirklich jedem Raum oder im Auto verwendet werden.

Mit diesem Spray kannst du nicht nur einen Marder vertreiben, der es sich bei dir gemütlich gemacht hat. Du kannst das Spray auch anwenden, wenn du im Voraus verhindern willst, dass sich ein Marder im Haus ansiedelt.

Somit stellt das Silberkraft Marderspray eine sehr sinnvolle Maßnahme dar, mit der du auf sanfte Weise einen Marder abschrecken kannst und zugleich deine Familie vor unangenehmen Gerüchen und gesundheitsgefährdenden Stoffen schützt.

Gleiches trifft auch auf die Umwelt zu, denn dieses Spray ist treibgasfrei. Eine weitere positive Nachricht liegt darin, dass du dieses Spray auch am Auto und im Motorraum anwenden kannst.

Achte lediglich darauf, vor allem Gummischläuche und Gummileitungen sorgfältig einzusprühen. Damit verdirbst du dem Marder im wahrsten Sinne des Wortes den Appetit.

Fazit: ein Marder lässt sich schonend vertreiben

Wir hoffen, dass wir dir viele Ideen zeigen konnten, mit denen du entweder im Vorfeld verhinderst, dass sich ein Marder im Haus einnistest.

Zugleich haben wir dir gezeigt, wie du einen Marder wieder loswirst. Wir persönlich halten nicht viel von den sogenannten Vergrämungsgegenständen wie ein gelochtes Blech oder Fallen.

Beide könnten den Marder verletzen und das möchte niemand von uns. Ferner kannst du mit diesen Ideen nicht immer Zeit und Kosten sparen.

Aus diesem Grund raten wir dir zum oben erwähnten Marderabwehrspray. Diesen zuverlässigen Marderschutz könntest du aufgrund seiner Eigenschaften auch im Wohnmobil verwenden.

Zudem besitzt es eine Sofort- und Langzeitwirkung. Selbstverständlich steht es dir frei, mehrere Maßnahmen gleichzeitig zu verwenden.

Du hast Fragen rund um das Thema Marder?

Schreib uns an kontakt@silberkraft.com und unsere Experten kümmern sich so schnell wie möglich darum!