Marder töten oder vergiften erlaubt?

Viele Personen, die eine unangenehme Situation mit einem Marder erlebt haben, kommen schnell auf die Idee, diesen zu fangen oder gar töten zu wollen.

Hiervon müssen wir definitiv abraten – warum dem so ist, möchten wir jetzt erläutern und zeigen auf, wann das fangen erlaubt ist. Zudem zeigen wir dir Ideen, wie du einen Marder wieder los wirst, ohne ihm Schaden zuzufügen.

Warum ist das Fangen oder Töten vom Marder verboten?

Die einfache Antwort lautet: Marder stehen in Deutschland unter Naturschutz – so sieht es auf den ersten Blick zumindest aus.

Sogar das Jagen steht in Deutschland unter Strafe. Welche Kosten eine Strafe in den Bundesländern nach sich zieht, zeigen wir jetzt: 

Bußgeld für Marder jagen in befriedeten Gebieten 

5000 Euro

Marder in Schonzeit jagen - Bußgeld

2500-5000 Euro

Bußgeld Bußgeld für Marder jagen ohne Jagdschein

5000 Euro

Abgesehen von diesen hohen Bußgeldern könnte sogar noch eine Freiheitsstrafe angesetzt werden. Dies geschieht laut Bundesjagdgesetz und wer zum Beispiel ein Elterntier jagt, den könnte sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu 5 Jahren treffen.

Zu beachten ist jedoch, dass der Marder im Grunde genommen nicht unter Naturschutz steht, sondern im Jagdrecht verankert ist.

Aus diesem Grund darf ein Marder nur von denjenigen gefangen oder gar getötet werden, die über den entsprechenden Jagdschein verfügen. Diese erhalten nur dann eine Strafe, wenn sie sich nicht an die Schonzeit halten.

Wann ist die Schonzeit?

Um zu wissen, wann überhaupt ein Marder gejagt werden darf, muss zuerst die Schonzeit definiert werden.

Diese liegt für einen Steinmarder – um diese Art handelt es sich zumeist – in der nachstehenden Zeit: 1.3 bis 15.10.

Abweichungen hiervon können in einigen Bundesländern auftreten, weshalb es immer wichtig ist, dass du dich vorher erkundigst.

Hinzu kommt, dass es noch die Marderart Baummarder gibt – für diesen gilt in einigen Bundesländern das gesamte Kalenderjahr als Schutzzeit.

Wer darf einen Marder fangen oder jagen?

Nur eine Person, die einen Jagdschein besitzt, darf einen Marder jagen. Unter Jagen werden in Deutschland die nachstehenden Situationen verstanden:

- suchen 
- nachstellen
- fangen
- erlegen eines Wildtieres.

Natürlich gelten für das Erlangen eines Jagdscheins bestimmte Voraussetzungen. Hinzu kommt, dass jeder eine Jagdkarte benötigt – die sogenannte Zulassung, um in einem bestimmten Gebiet jagen zu dürfen.

Somit steht fest, dass die meisten Privatpersonen, die sich mit einem Marder im Auto oder im Haus herumärgern, diesen nicht fangen oder vergiften dürfen.

Beide Situationen werden mit Strafen bei einem Verstoß geahndet, die nicht unerheblich sind. Dies sollte also strikt vermieden werden.

Alternativen zum Töten und Fangen

Wer einen Marder loswerden möchte, der kann sich unterschiedlicher Hilfsmittel bedienen, die an unterschiedlichen Orten zum Einsatz gelangen:

Ein Ultraschallgerät – dieses wird auch unter der Bezeichnung Marderschreck verkauft – stößt Geräusche in der Frequenz aus, die ein Marder meidet.

Auf diese Weise wird der Marder vertrieben, ohne dass ihm etwas passiert. Dieses Gerät kann verwendet werden, um einen Marder vom Auto fernzuhalten oder um zu verhindern, dass er sich Zutritt zum Dachboden verschafft.

Dann jedoch sollten mehrere Geräte aufgestellt werden – abhängig von der Größe des eigenen Grundstücks.

Schließlich würde der Marder sonst die Stellen aufspüren, die nicht von diesem Gerät abgedeckt werden.

Ferner muss beim Einsatz dieser Geräte bedacht werden, dass die Frequenz öfter geändert wird – sonst gewöhnt sich der Marder daran und lässt sich nicht mehr vertreiben.

Eine weitere Alternative, einen Marder zu vertreiben, bieten die Marderabwehrsprays an.

Diese überdecken den strengen Eigengeruch von diesem Tier, weshalb er sein eigenes Revier nicht mehr findet.

Dieser fehlende Mardergeruch führt auch dazu, dass keine „fremden“ Marder kommen, die sich dann einen Revierkampf liefern.

Ein solches Spray bietet das Unternehmen Silberkraft an, das eine Sofort- und eine Langzeitwirkung besitzt.

Hinzu kommt, dass dieses Mittel biologisch abbaubar ist, weshalb es sich überall einsetzen lässt. Damit kannst du zum Beispiel den Motorraum besprühen und auch wichtige Stellen im Garten: Kompost, Mülltonnen und – falls bekannt – die Wege, die der Marder nutzt.

Selbstverständlich kannst das Spray auch verwenden, um damit den Dachboden einzusprühen und so den Marder wieder zu vertreiben.

Tipps, um den Marder vom Auto abzuhalten

Hast du das Problem, dass sich der Marder an deinem Auto zu schaffen macht? Dann kannst du zusätzlich zum Marderabwehrspray ein Mardergitter verwenden, das du unter das Auto legst.

Über diese Gitter traut sich der Marder nicht, da er hier den Boden nicht einschätzen kann. Aber du fügst ihm hierbei keinen Schaden zu.

Wichtig ist nur, dass das Gitter unter dem gesamten vorderen Bereich des Autos zum liegen kommt – auch unter den Reifen. Nur so wird verhindert, dass der Marder den Motorraum betreten kann.

Marder aus dem Haus verjagen

Denke daran, dass auch das Fangen eines Marders unter Strafe steht. Du kannst ihn aus deinem Haus verjagen, indem du alle Stellen reinigst (Urin, Kot und Essensreste entfernen) und auch diese mit dem Marderabwehrspray behandelst. Hier findest Du einen hilfreichen Ratgeber zum Thema: Marderschutz & Abwehr fürs Auto

Nur so findet er sein Revier nicht mehr und bleibt fern. Solltest du das Verlangen haben, den Marder einzufangen, um ihn garantiert wieder loszuwerden, dann solltest du einen Fachmann beauftragen.

Dieser sollte natürlich das Recht haben, einen Marder zu fangen. Allerdings muss sich auch dieser an die Schonzeit halten.

Wo findest du aber den berechtigten Jäger? Du kannst eine Anfrage an die Jagdbehörde stellen, die oft im Landratsamt untergebracht ist.

Unser Tipp an dieser Stelle: angeblich ist es manchmal möglich, auch ohne Jagdschein die Berechtigung zu erhalten, eine Lebendfalle aufzustellen.

Diese Genehmigung wird ebenfalls über die Jagdbehörde erteilt. Wichtig ist nur, dass du dich erkundigst, was nach dem Fangen des Marders geschieht.

Fazit: Fangen und Töten eines Marders kann unter Strafe
stehen

Keine Privatperson, die nicht den entsprechenden Jagdschein besitzt, hat das Recht einen Marder zu fangen oder gar zu töten.

Vertreiben – ohne dass dem Marder hierbei etwas geschieht – ist jedoch immer erlaubt.

Aber auch ein ausgebildeter Jäger muss sich an die Schonzeiten halten, um keine Strafe zu riskieren.

Sinnvolle Alternativen zum Jagen stellt das Marderspray aus dem Hause Silberkraft dar, das den Eigengeruch des Marders überdeckt und somit verhindert, dass der Marder erneut wiederkommt.

Du hast Fragen rund um das Thema Marder?

Schreib uns an kontakt@silberkraft.com und unsere Experten kümmern sich so schnell wie möglich darum!