Maulwurf im Garten – so bekämpfst und vertreibst du ihn richtig! 

Immer mehr Kleingärtner verzweifeln an den kleinen Tierchen. Maulwürfe verwandeln Gärten über Nacht in unschöne Hügellandschafte, sie zerstören dabei teure Rasenlandschaften und wunderschöne Blumenbeete. Pro Tag kann ein Maulwurf bis zu 20 Hügel aufwerfen. In der Paarungszeit zwischen Januar und März sind die Tierchen auf der Suche nach Weibchen besonders aktiv.

Die Bekämpfung ist allerdings mit Vorsicht zu genießen. Seit den achtziger Jahren stehen Maulwürfe in Deutschland unter Naturschutz. Das “Fangen, Verletzen, Töten von Maulwürfen sowie für die Beschädigung oder Zerstörung der Fortpflanzungs- oder Ruhestätten” wird je nach Bundesland mit hohen Bußgelder bis zu 50.000€ geahndet.

Wenn du dich nun fragst, ob du dich als Gartenbesitzer endgültig mit dem ungeliebten Eindringling abfinden musst, können wir dich wieder entspannt aufatmen lassen. Auch wenn der Maulwurf nicht wirklich bekämpft oder gar getötet werden darf, so darf man ihn doch vertreiben.

Wir zeigen dir wie du den Maulwurf garantiert schnell und legal wieder los wirst. Lies welche Mittel wirklich wirken und welche Mittel mehr versprechen, als Sie halten können…

Wie entsteht eigentlich ein Maulwurfshügel

Das fleißige Tierchen verwandelt im Handumdrehen ganze Fußballfelder in eine gefährliche Hügellandschaft. All das ist Dank seiner schaufelartigen Hände möglich. Um sein Zuhause, bestehend aus Tunneln und Kammer, zu bauen bohrt er sich tief in die Erde. Die überschüssige Erde schiebt er mit seinem Kopf und Händen an die Erdoberfläche. Diese Hügel sind dabei auch ein wichtiger Teil seines unterirdischem Heims. Sie dienen ihm als Belüftungsanlage.
Viele unter euch werden sich nun denken “Na gut, dann trete ich die Haufe einfach platt und das Problem ist gelöst.“ Falsch gedacht! Das Platt treten veranlasst den Maulwurf dazu noch mehr Haufen aufzuwerfen um nicht zu ersticken. Zum Glück gibt es genügend wirksame Alternativen.

Der Maulwurf – Schädling oder doch Nützling?

Die Hobbygärtner unter uns sind sich einig, der Maulwurf ist eher ein Schädling als ein Nützling. Biologen mögen das Ganze etwas anders sehen. Auch wenn das kleine Säugetier den meisten von uns ein Dorn im Auge ist, so gilt der Maulwurf durchaus auch als biologischer Schädlingsvernichter. Grundsätzlich ist das Vorkommen eines Maulwurfs im eigenen Garten sogar ein durchaus positives Zeichen: Maulwürfe lassen sich nämlich nur dort nieder, wo die Bodenqualität besonders gut ist.

Als sogenannte Nützlinge fressen sie Schädlinge wie Schnecken, Raupen oder auch Engerlinge. Und davon reichlich! Der Maulwurf vertilgt täglich bis zu 50 Gramm der ungeliebten Insekten. Im Gegensatz zur Wühlmaus lässt er als reiner Fleischfresser Pflanzen unbeschadet zurück. Zudem zählt der zu den natürlichen Feinden der Wühlmaus und hilft dabei diesen Schädling vom Garten fernzuhalten.

Wer dennoch viel Zeit und Geld in seinen Garten gesteckt hat, werden die oben aufgeführten Argumente kaum überzeugen. Was wirklich hilft, liest du im nächsten Abschnitt.

Was hilft wirklich gegen Maulwürfe?

Bevor du deinen Kampf gegen den Maulwurf beginnst, sei nochmal darauf hingewiesen, dass der Maulwurf in Deutschland unter Naturschutz steht. Selbst das Fangen mit einer Lebendfalle ist nicht ohne Weiteres erlaubt. Diese müsste zuvor bei den Behörden vor Ort angemeldet werden. Dies hat auch seinen Grund! Der rege Stoffwechsel des Tieres führt dazu, dass er nahezu ununterbrochen Nahrung zu sich nehmen muss. Maulwürfe verhungern innerhalb von 24 Stunden, sollten Sie nicht genügend Nahrung zu sich nehmen können. Wird der Maulwurf nicht rechtzeitig in der Falle bemerkt, so verhungert und stirbt er. Für die Tötung des Tieres können zum Teil hohen Geldstrafen in Höhe von bis zu 50.000€ verhängt werden.

Es gibt zahlreiche effektive und zugleich legale Methoden um den Maulwurf wieder aus dem eigenen Garten zu verbannen. Hier eine Übersicht aller effektiven und rechtssicheren Methoden:

Maulwurfgitter auch bekannt als Maulwurfnetz oder Maulwurfsperre 

Experten schwören auf sogenannte Maulwurfgitter und -netze. Sie sollen Rasenflächen über viele Jahre hinweg effektiv gegen Maulwürfe und deren Hügel schützen. Ein Maulwurfgitter ist engmaschiges Gitter aus Kunststoff, das unter der Rasenfläche verlegt wird. Der Einbau erfolgt waagerecht unterhalb der Grasnarbe.

Doch was taugen die Gitter wirklich? Der Praxistest zeigt, die Experten behalten recht. Maulwurfgitter sorgen nachhaltig für einen Rasen wie aus dem Bilderbuch, ganz ohne lästige Hügel!

Wird ein neuer Rasen angelegt sollte man sich überlegen die Maulwurfsperre gleich mit einzubauen. Denn Nachrüsten kann teuer werden. Sinnvoll sind die Gitter besonders für Sportplätze oder öffentliche Rasenflächen. Auch wer Zuhause wert auf einen gepflegten Rasen legt, hat hier sein Geld gut investiert. Der Vorteil dieser Variante: Man ist den kleinen Plagegeist garantiert für immer los.

Hausmittel gegen Maulwürfe

Knoblauch gegen Maulwürfe

Maulwürfe sind sehr geruchsempfindliche Tierchen und genau das kann man sich bei der Vergrämung zu nutze machen.
Eines der effektivsten Mittel ist Knoblauch. Hierzu einfach Knoblauchzehen zerdrücken und großzügig in die Maulwurfhaufen geben. Keine Sorge, zerdrückt man die Knoblauchzehen besteht nicht die Gefahr, dass im eigenen Garten nun Knoblauchsträucher wüten.

Geruchstabletten gegen Maulwürfe

Im Handel übliche Geruchstabletten gegen Maulwürfe setzten sich zusammen aus einer Mischung von natürlichen Ätherischen Ölen wie z.B. Lavandil-Öl und weiteren Duftstoffen. Der intensive Geruch soll das sensible Tierchen vergrämen. Der Praxistest beweist, dass die Tabletten sehr wirkungsvoll sein können. Jedoch verschwindet der Maulwurf auch hier nicht über Nacht, sondern wird mit der Zeit aufgrund des “Gestanks” verschwinden. In der Regel sucht der Maulwurf nach 2 bis 6 Wochen das Weite.

Alkohol  gegen Maulwürfe

Ein weiteres Mittel in der Reihe Hausmittel gegen Maulwürfe ist Alkohol. Hierzu werden leere Flaschen von alkoholhaltigen Getränken mit der Öffnung nach unten in den Maulwurfshügel gesteckt. Je höher der Alkoholgehalt, desto besser. Nicht nur der intensive Geruch, sondern auch die durch den Wind erzeugten Geräusche vertreiben den Maulwurf. Bei dieser Methode bleibt natürlich die Frage wie praktikable dieses Mittel am Ende wirklich ist. Wer sich an Maulwurfshügel im Garten stört, wird ein zusätzliches Meer aus Alkoholflaschen wohl kaum bevorzugen. Zudem kann die Geräuschkulisse als störend Hausbewohner und Nachbarn wahrgenommen werden

Buttersäure  gegen Maulwürfe

Buttersäure auch Butansäure genannt, entsteht sobald Butter ranzig wird. Der Geruch wird nicht nur von uns Menschen als widerlich empfunden, sondern ist auch für den Maulwurf kaum ertragbar. Um den Maulwurf zu vertreiben, sollten Sie etwas Buttersäure auf ein Tuch tropfen und dies in das Maulwurfsloch stecken. Schon ein paar Tropfen reichen bei dem intensiven Geruch aus. Um Ihre Hände vor dem Gestank zu schützen, sollten Sie Handschuhe trage. Nachteil dieser Methode ist, dass der Geruch sich nicht nur in dem Maulwurftunnel, sondern auch in Ihrem Garten breit macht. Auch hier muss der Vorgang mehrere Tage bis Wochen wiederholt werden, bis der letzte Maulwurf das Handtuch wirft.

Maulwurf-Schreck

Ebenso wie durch intensive Gerüche, lässt sich der Maulwurf angeblich auch durch Geräusche vertreiben. Bei dem sogenannten Maulwurfschreck handelt es sich um ein elektrisches Gerät, das in den Boden gesteckt wird. Die meisten Geräte sind Solar- oder Batteriebetrieben. Sie senden für den Maulwurf störende Ultraschallwellen und Vibrationen aus, wodurch der Maulwurf in die Flucht geschlagen werden soll.

In der Praxis zeigen sich viele Geräte als wenig tauglich. Nur Geräte die wirklich im Ultraschallbereich liegen und genügend Vibration erzeugen, können den Maulwurf innerhalb von wenigen Wochen in die Flucht schlagen.

Fazit

Egal für welche Methode du dich entscheidest, genügend Geduld musst du auf jeden Fall mitbringen, denn kaum ein Maulwurf wird sich über Nacht vertreiben lassen.

Um Maulwürfe ein für alle Mal loszuwerden ist das Maulwurfgitter sicherlich die effektivste Methode. Doch auch andere geruchsintensive Mittel wie Knoblauch, Tabletten oder Buttersäure können wirksam sein. Beharrlichkeit zahlt sich auch hier am Ende aus.

Wir wünschen Dir viel Erfolg beim Maulwurf vertreiben!

    Mehr zum Thema Maulwurf

    Maulwurf oder Wühlmaus ?
    So erkennst du den Unterschied!

    Einen Maulwurf oder eine Wühlmaus möchte niemand im eigenen Garten haben. Dennoch handelt es sich um Lebewesen, die immer wieder ihren Weg in die Gärten der Menschen finden. Während sich die Schäden speziell beim Maulwurf in Grenzen halten und eher optischer Natur sind, kann die Wühlmaus auch den Pflanzen und Gewächsen im Garten gefährlich werden. Doch wie lassen sich die beiden Tiere erkennen bzw. unterscheiden?

    Jetzt weiterlesen