Motten Larven in der Küche bekämpfen

Motten und ihre Larven gehören sicherlich zu den ungebeten Gästen in jedem Haushalt. Kein Wunder, immerhin richten die winzig kleinen Tierchen oftmals einen horrenden Schaden an. Dabei spielt es eigentlich keine Rolle, ob es sich um Lebensmittelmotten in der Küche oder Kleidermotten im Kleiderschrank handelt. In beiden Fällen gilt vor allem eines: Die Tiere sollen so schnell wie möglich wieder verschwinden. Und wie genau das am besten geht, zeigen wir Dir im Folgenden einmal genauer.

Motte oder Larve: Wer ist das Feindbild?

Für den menschlichen Betrachter sind es bei einem Mottenbefall natürlich vor allem die Motten selbst, die auffallen. Diese kleinen Tierchen sind rund sechs bis neun Millimeter groß und mit ihren hellgelben bis braunen Flügeln vor allem in den Abendstunden des Tages unterwegs. Kurioserweise richtigen die Motten selbst aber gar keinen Schaden an. Diese sind ausgewachsen und nur noch für die Population zuständig. Das wirkliche Feindbild sind also die kleinen Larven der Motten, denn genau die sind es, die sich durch die Nahrung im Vorratsschrank oder die Kleidung im Kleiderschrank fressen. Sobald die Larven ausgewachsen sind, werden diese zu den fliegenden Motten, welche dann anschließend wieder neue Larven bzw. Eier ablegen können.

Befall durch Motten Larven erkennen

Grundsätzlich ist es nicht sonderlich schwer, einen Befall durch Motten Larven zu erkennen. Handelt es sich um eine fortgeschrittene Population, werden vermutlich einige Motten nachts durch die Wohnung schwirren und sind dann gut ersichtlich. Kannst Du eine Motte entdecken, solltest Du dich also schleunigst auf die Suche nach möglichen Löchern in Nahrungsmitteln, der Kleidung oder dem Teppich umsehen. Kannst du ein Nest finden, ist das schon einmal ein wichtiger Erfolg. Sollte sich die ganze Sache allerdings als etwas komplizierter herausstellen, kannst Du auf sogenannte Pheromonfallen zurückgreifen. Diese werden in der Wohnung ausgelegt und sorgen mit ihren Duftstoffen dann dafür, dass sich die Larven und Motten angelockt fühlen. Ideal ist dieses Hilfsmittel somit auch, um die Größe der Population ein bisschen einschätzen zu können.
Abgesehen vom direkten Kontakt mit den Tieren solltest Du aber auch prüfen, ob mögliche Hinterlassenschaften der Schädlinge in der Wohnung zu finden sind. Bei den Kleidermotten kann es sich hierbei zum Beispiel um Kokongespinste handeln, die im Kleiderschrank oder direkt auf der Kleidung zu finden sind. Für die Lebensmittelmotte sind angefressene Verpackungen typisch, gleichzeitig kann es sein, dass die Ausscheidungen zum Beispiel im Mehl kleine Klümpchen bilden.

Woher kommen Motten in der Küche?

Generell handelt es sich bei den Motten um eine Untergruppe der Schmetterlinge. Genau wie die Verwandtschaft, leben auch die Motten eigentlich in der Natur. Gerade in den Sommermonaten allerdings verirren sich viele Tiere durchaus bewusst in die Wohnungen der Menschen, da sie hier ideale Lebensumstände vorfinden. So fühlt sich die Motte in wohl temperierten Umgebungen wohl, gleichzeitig schätzen die Schädlinge die Dunkelheit. Das beides sind Attribute, die sowohl auf den Kleiderschrank als auch auf den Vorratsschrank zutreffen. Zudem ist Nahrung im Überfluss vorhanden, so dass für die Motte kein Grund besteht, den sicheren und nahrungsreichen Lebensmittelpunkt zu verschieben.

Motten Larven bekämpfen: Was tun?

Hast Du Motten oder Larven in Deiner Wohnung ausfindig machen können, solltest Du gegen diese möglichst schnell und effektiv vorgehen. Nutzen kannst Du hierfür unterschiedliche Herangehensweisen, welche wir Dir nachfolgend einmal etwas genauer vorstellen wollen:

Duftstoffe
Mottenspray
Schlupfwespen
Hitze bzw. Kälte
Gründliche Reinigung

Motten Larven mit Duftstoffen bekämpfen

Ein effektiver Weg, um die nervigen Insekten aus dem eigenen Wohnraum zu verbannen, sind unterschiedliche Duftstoffe. Gut geeignet ist zum Beispiel der Duft von frischem Lavendel, der mit Lavendelstäbchen in die eigenen vier Wände gebracht wird. Darüber hinaus eigenen sich aber auch Nelkenstängel, welche sich in der Mottenbekämpfung schon einer gewissen Tradition erfreuen. Frische Gerüche von sauberer Wäsche, Parfum, getrocknete Orangenscheiben oder Nelkenstängel können ebenfalls helfen.

Mottenspray

Ebenfalls als einfach und effektiv lässt sich die Bekämpfung mit Hilfe eines Mottensprays durchführen. Beachten solltest Du hierbei, dass Du am besten keine chemischen Produkte erwirbst, sondern stattdessen auf eine biologische Zusammensetzung achtest. Neem und Lavendel sollten zum Beispiel im Produkt enthalten sein, chemische Giftstoffe nicht. Das Mottenspray wird dann einfach in der Wohnung oder dem Kleiderschrank versprüht und sorgt dafür, dass die Motten verschwinden.

Schlupfwespen

Beim Kampf gegen die Motten und deren Larven ist uns die Natur auch durch die Schlupfwesen behilflich. Hierbei handelt es sich um winzig kleine Tierchen, die auf sogenannten Karten erworben werden und sich dann ganz einfach in der eigenen Wohnung aussetzen lassen. Die Karten der Schlupfwespen werden aufgestellt, anschließend setzen sich die Eier der Tiere in den Eiern der Motten fest und verhindern so das Weiterwachsen der Population. Gibt es irgendwann keine Nahrung mehr für die Schlupfwespen, zerfallen diese zu Staub und können weggesaugt oder weggewischt werden. Eine äußerst umweltschonende Methode, um die Schlupfwespen töten zu können.

Hitze bzw. Kälte gegen Motten

Hitze und Kälte können ebenfalls effektive Hilfen gegen die Motten sein, denn beides mögen die Tiere überhaupt nicht. Hitze lässt sich zum Beispiel mit Hilfe eines Föhns generieren, der dann mehrere Minuten auf die jeweiligen Stellen gehalten wird. Alternativ können einige Kleidungsstücke auch in den Backofen gelegt und erhitzt werden. Dann solltest Du jedoch die gesamte Zeit über daneben stehen und aufpassen, dass kein Brand entsteht. Kälte kann ebenfalls genutzt werden. Speziell in den kühlen Monaten kannst du so beispielsweise einen Schrank nach draußen stellen oder die Kleidung draußen aufhängen – idealerweise sollte es dafür trocken und klirrend kalt sein.

Gründliche Reinigung

Nicht zu vergessen ist beim Kampf gegen die Motten und Larven die gründliche Reinigung. Ganz gleich, ob an der Decke, im Kleiderschrank oder der Vorratskammer: Die gründliche Reinigung ist Pflicht. Im Detail solltest Du die Bereiche erst einmal gründlich mit einem Staubsauger bearbeiten und anschließend auch noch einmal ordentlich wischen. Je gründlicher Du vorgehst, desto geringer sind die Überlebenschancen für die Motten. Gleichzeitig kannst Du mit einer gepflegten und hygienischen Umgebung auch dafür sorgen, dass sich keine neuen Motten bzw. Mottenlarven ansiedeln.

Fazit: Verschiedene Möglichkeiten zur Bekämpfung

Motten Larven lassen sich auf verschiedene Arten bekämpfen. Du musst dabei keinesfalls auf chemische Giftstoffe zurückgreifen, sondern findest beispielsweise mit den Schlupfwespen eine wunderbare Hilfe der Natur. Wichtig ist aber, dass du erst einmal herausfindest, wo sich die Motten genau befinden – anschließend kannst Du dann dafür sorgen, dass Ihnen die Lust am Kleidung essen vergeht.

    Weitere SPannende Themen

    Schlupfwespen gegen Motten einsetzen. Das steckt dahinter!

    Jetzt lesen

    Schlupfwespen Thema 1

    Jetzt lesen

    Schlupfwespen Thema 1

    Jetzt lesen

    Schlupfwespen Thema 1

    Jetzt lesen

    Schlupfwespen Thema 1

    Jetzt lesen

    Schlupfwespen Thema 1

    Jetzt lesen

      Du hast Fragen rund um das Thema Motten?

      Schreib uns an kontakt@silberkraft.com und unsere Experten kümmern sich so schnell wie möglich darum!